Neuigkeiten im Landesverband

Der LV Baden zu Besuch auf der Messe "Mein Hund" in Freiburg

Am 28.und 29.10.2017 versprühten unsere Vierbeiner am Infostand für den Badischen Dachshundclub ihren legendären Dackelcharme. Zahlreiche Besucher und sogar die Presse waren ganz angetan vom unwiderstehlichen Dackelblick.

http://www.badische-zeitung.de/hundemesse-und-kreativmarkt-locken-viele-nach-freiburg

http://regiotrends.de/de/schon-gelesen/index.foto.357063.8.html



Badischer Dackel erfolgreich in Österreich

Österreichische Anlagenprüfungen ober und unter der Erde
Die Anlagenprüfungen des österreichischen Dachshundeclubs sind in zwei Teile gegliedert - ein Teil prüft die Anlagen der jungen Hunde ober der Erde (Schweiß und Stöbern) und im anderen Teil - unter der Erde - werden die Anlagen in der Schliefanlage geprüft. Mit dem erfolgreichen Bestehen dieser Anlagenprüfungen erlangen die Teckel in Oberösterreich auch ihre Brauchbarkeit. Im Verlaufe des gesamten Tages wird außerdem der Gehorsam der Hunde bewertet.

Da ich einige Aspekte des österreichischen Gebrauchswesens für sehr interessant und sinnvoll erachte, wollte ich unbedingt unsere österreichischen Teckelnachbarn kennenlernen. Toll finde ich vor allem, dass vor den Gebrauchsprüfungen Übungstage angeboten werden, an denen genau die Inhalte der Prüfungen vorab einstudiert werden. Zumal denke ich als Erstlingsführer sollte man so viel Erfahrungen und Erlebnisse wie möglich sammeln.

Am 8.9.2017 war es dann endlich soweit - kurzentschlossen trat ich mit meiner Rauhaarteckelhündin "Eibe vom Schelmengrund", liebevoll auch "Erna" genannt, die lange Reise ins schöne Oberösterreich an, um dort in Nebelberg am 9.9.2017 die Anlagenprüfungen des österreichischen Dachshundeclubs zu absolvieren. Nach ca. 500 Kilometern Anfahrt, gefühlt 20 Staus und 7 Stunden Fahrtzeit kam ich dann einen Tag zuvor in Nebelberg an. Bei besten Witterungsverhältnissen trafen 8 Gespanne und 4 Richter morgens bei der Familie Märzinger ein. Bestens organisiert wurden die Prüfungs- und Meldemodalitäten geklärt, um anschließend bei wunderbarem Wetter ins Revier zu gehen. Wie es der Zufall will, hatte ich mit meiner Hündin das letzte Los in meiner Gruppe gezogen.

Als erster Prüfungsteil fand die Schweißprüfung statt, wobei die Fährte insgesamt über eine Länge von ca. 350m ging und 2 rechtwinklige Haken beinhaltete. Die 8 Gespanne wurden in 2 Gruppen unterteilt, sodass wir nicht lange warten mussten, um endlich dranzukommen. Da vor mir alle Gespanne mit tollen Leistungen ans Stück kamen, stieg die Nervosität in mir an. Nachdem ich von Herrn Märzinger instruiert worden war, ich den Anschuss ausgiebig erkundet hatte und "Erna" es kaum abwarten konnte loszulegen, konnte die Fährte im Nadelhochwald starten. Mit absoluter Souveränität, Ruhe und Sicherheit gelangte "Erna" trotz sehr trockener Bodenverhältnisse in Rekordzeit ans Stück. Ein Wundbett hatte ich sogar fast übersehen, da ich mitten drinstand und meine "Erna" mir dieses gottseidank mehrfach verwies. Ich war natürlich superstolz auf meine kleine Kriegerin und auch die österreichischen Richter haben mit Lob nicht gespart. Das hat also schon mal super angefangen.

Im nächsten Teil der Prüfung wurden die Stöberleistungen der Hunde geprüft. In einer Waldparzelle positionierten sich die 4 Richter an unterschiedlichen Punkten, um das Verhalten der Hunde während der Stöberarbeit besser beurteilen zu können. Als wir an der Reihe waren, merkte ich schon beim Losgehen, dass "Erna" total "heiß" und kaum mehr zu halten war. Mit einem "voran" schickte ich sie in die Parzelle und sie fing ohne zu zögern das Stöbern an. Einer der Richter kommentierte die Arbeit von "Erna" mit einem „Jo bist du debbat, is des a Rakete!“ und belohnte uns mit 100 Punkten für den Prüfungsteil ober der Erde.

Zuletzt fand die Anlagenprüfung unter der Erde - geprüft in der Schliefanlage - statt. Da "Erna" schon aus weiter Entfernung den "Braten roch", war sie auch dieses Mal kaum zu bremsen und holte abermals 100 Punkte. Ich bin superstolz auf meine Hündin, die sehr passioniert und trotz ihres jungen Alters routiniert in allen Bereichen arbeitet und tolle Leistungen zeigt.

Neben uns zeigten auch die weiteren 7 Gespanne hochpassionierte Leistungen, sodass alle erfolgreich die Prüfung mit tollen Ergebnissen absolvieren konnten. Die lange Anreise hat sich zu jedem Zeitpunkt gelohnt und wir waren mit den Ergebnissen superglücklich und zufrieden, da "Erna" als jüngster Hund der Prüfung in allen Bereichen Höchstpunktzahlen erreichte und beide Prüfungsteile im 1. Preis bestand.

Besonderer Dank gilt der Familie Märzinger, die für eine super Organisation und reibungslosen Ablauf der Prüfungen gesorgt hat. Die Passion mit der Günter Märzinger die Jagdhundeausbildung betreut, ist sicherlich einzigartig und hat einen ungemein hohen Wert für das österreichische Jagdhundewesen. Weiterhin möchte ich mich bei allen Hundeführern und natürlich bei den Richtern für das faire Richten und den angenehmen und schönen Tag in Österreich bedanken. Danke auch für die tollen Erfahrungen und guten Ratschläge, die wir "jungen" Hundeführer von den erfahrenen Richtern erhalten haben.

Für uns war der Ausflug nach Österreich eine prägende Erfahrung und eines ist klar – das war sicherlich nicht unsere letzte Prüfung in Oberösterreich!

Waidmannsheil und Ho Rüd Ho
Kevin Kress

Bild "Landesverband:LV20170909AnlagenpruefungAT.jpeg"



Ausleseprüfung zu Bundessiegersuche am 17.6.2017 in Rheinau

Da die Bundessiegersuche 2017 im Modus der Schweißprüfung ohne Richterbegleitung ausgetragen wird, wurde auch die Ausleseprüfung dazu als SchwoR durchgeführt.

Die Gruppe Südbaden hatte sich bereit erklärt, die Prüfung auszurichten.

Drei Gespanne stellten sich schließlich der schweren Aufgabe einer mindestens 1000m langen Schweißfährte (Rehwild getupft). Auf der Fährte wurden 5 Verweiser (Holzscheiben mit Schweiß präpariert) ausgelegt, von denen der Hundeführer mindestens 2 Verweiser finden und mitbringen muss, um die Prüfung zu bestehen. Die Arbeitszeit von 90 Minuten darf nicht überschritten werden.

Alle drei Gespanne kamen zwar an das ausgelegte Stück, aber einer hatte die Arbeitszeit überschritten und das andere Gespann hat keinen der Verweiser finden können. Leider konnten diese 2 Teilnehmer dann nicht bestehen.
Sieger SchwoR/20 wurde Ulli Sand mit seiner Langhaar-Hündin Finja vom Fuchshag. Das Gespann kam in sensationellen 20 Minuten ans Stück und brachte 3 Verweiser mit. Wir gratulieren Ulli Sand zu der tollen Leistung und hoffen, daß er das als Vertreter des LV Baden bei der BSS im Saarland wiederholen kann.

Wir drücken auf jeden Fall die Daumen und wünschen dem Gespann viel Erfolg und Waidmannsheil.

Bild "image1.jpeg"
Bild "image2.jpeg"
Bild "image3.jpeg"



Brigitte Geller Richter für Begleithunde

Nach dreijähriger Ausbildungszeit hat unsere Richteranwärterin Ende April 2017 in Alsfeld die Prüfung zur Begleithunde-Richterin bestanden. Brigitte Geller bildet seit Jahren mit viel Engagement im Team um Jürgen Rausch erfolgreich Hunde des Begleithundekurses in Forst aus und ist auch zuständig für die Vorbereitung und Leitung der Prüfung mit meist über 20 Hunden.

Sie bildet aber nicht nur Begleithunde aus, sondern ist auch im Kompetenz-Team in der Jagdschule ihres Mannes sehr rege.

Wir gratulieren ganz herzlich zur bestandenen Prüfung und wünschen Brigitte Geller immer ein glückliches Händchen bei den künftigen Einsätzen als BHP-Richterin.

Badischer Dachshundclub
Gisela Hähnle

Bild "Landesverband:LV201705GellertBHPRichter.JPG"



IRA in Offenburg

Auf der IRA in Offenburg am 11. und 12. März war unser Landesverband Baden bestens vertreten. Der Infostand wurde rege frequentiert und es konnten interessante Gespräche geführt werden.

http://www.bo.de/lokales/ortenau/hunde-mit-rasse-viele-besucher-bei-ausstellung-in-offenburg



41. Bundessiegersuche 2016

Die BSS wurde in diesem Jahr vom Landesverband Weser-Ems e.V. in den Revieren der niedersächsischen Landesforsten Nienburg ausgerichtet.

Zur Prüfung auf der 40 Std. alten Schweißfährte traten 14 Gespanne verschiedener Landesverbände an. Gerichtet wurde in 3 Gruppen, in denen jeweils 2 Gespanne ans Stück kamen und diese anspruchsvolle Prüfung bestehen konnten. Die Bedingungen waren ausgesprochen schwierig. Trocken, warm und viele Verleitungen machten den Teams das Leben schwer. 2 Gespanne absolvierten die mindestens 1000m langen Fährten ohne Probleme, bestanden mit 100 Punkten und es konnte sogar, im Gegensatz zu den vergangenen Jahren, der Titel Bundessuchensieger 2016 zweimal vergeben werden.

Unser Badischer Vertreter, Herr Jean-Marie Weißrock mit seiner Rauhhaar-Zwergteckel-
hündin Fyne
, erreichte trotz aller Widrigkeiten einen hervorragenden 2. Preis mit 75 Punkten.
Dazu gratuliert der Landesverband Baden ganz herzlich. Wir sind mächtig stolz auf das Gespann aus Frankreich und wünschen weiterhin viel Erfolg und Waidmannsheil.

Bild "Landesverband:LV2016BSS.jpg"



Neue Obstelle im LV

Auf der Delegiertenversammlung 2016 in Scherzheim wurde im LV Baden die "Obstelle für das Begleithundewesen und nichtjagdliche Prüfungen" eingerichtet. Damit folgt der BDC der Empfehlung und dem Beispiel des DTK, der somit dem wachsenden Anspruch an das Begleithundewesen Rechnung trägt.

Nachdem Silvia Janka bereits seit einigen Jahren die Ausbildung und Schulung der entsprechenden Ausbilder übernommen hat und auch entsprechende Weiterbildungen durchführt, wurde sie nun offiziell zur Obfrau für das Begleithundewesen und nichtjagdliche Prüfungen gewählt.



Die Züchternadel

Ausstellung in Bronze, Silber und Gold des DTK wurde der Zuchtstätte "vom Brunnenacker FCI" verliehen. Susanne Holzmann konnte die Auszeichnung auf der Delegiertenversammlung Hildegard und Hansjörg Schwaab überreichen.

Hierzu gratulieren wir herzlich.



Zuchtwarteschulung 2016

Im Anschluss an unsere Delegiertenversammlung am 23. April 2016 wurden Zuchtwarte und interessierte Züchter über die Neuigkeiten und Änderungen im Zuchtwesen informiert und geschult. Ingrid Herrmann-Pfund stellte auf interessante und lehrreiche Art dar, was sich in den Zucht- und Eintragungsbestimmungen geändert hat, wie verschiedene Punkte - vom Antrag auf Zwingernamen bis hin zur Wurfabnahme - zu handhaben sind und wie der Zuchtwart den Züchter und Neuzüchter unterstützen kann.

Höchst spannend war danach der Ausflug auf das Gebiet der Verhaltenskynologie. Hier referierte sie über das Thema "Was Welpen wirklich brauchen" und stellte einen entsprechenden Leitfaden der KYNOLOGOS AG vor.

Wieder einmal wurde betont, wieviel Verantwortung beim Züchter liegt. Die Auswahl der Zuchthündin, das soziale Umfeld, die sichere Umgebung für eine glückliche Kindheit - das alles ist immens wichtig, um aus einem Welpen einen seelisch stabilen und wesensfesten Hund zu bekommen und legt den Grundstein für ein gelingendes Zusammenleben der neuen Besitzer mit ihrem kleinen Kameraden.

Silvia Janka
Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit

Bild "Landesverband:LV2016SchulungZuchtwarte.png"



Prüfung zum Begleithunderichter bestanden

Der Landesverband Baden gratuliert ganz herzlich dem 1. Vorsitzenden der Gruppe Südbaden, Richard Hug zur bestandenen Prüfung zum Begleithunderichter. Herr Hug legte die Prüfung nach zweijähriger Anwärterzeit am 23.4.2016 in Alsfeld vor der Prüfungskommission des DTK mit Bravour ab. Wir sind stolz auf ihn und wünschen ihm auf seinem künftigen Richterweg viel Erfolg und immer ein gutes Händchen bei den Beurteilungen.

BDC LV Baden
Gisela Hähnle

Bild "Landesverband:LV2016RichardHugBHPRichter.png"